Yasmina Reza wird auch schon mal die „Meisterin der Weißglut“ genannt. Und wer ihren Roman „Der Gott des Gemetzels“ gelesen hat, wird dem getrost zustimmen können (Hier gerät ein ursprünglich völlig Vernunftgeleitetes Gespräch unter zwei befreundeten Paaren darüber, wie es dazu kommen konnte, dass der eine Sohn dem anderen zwei Schneidezähnen aushauen konnte, komplett aus dem Ruder und endet im Desaster).

Yasmina Rezas neuer Roman, der jetzt im Juli 2017 erscheint, führt in die wahren Abgründe einer Paarbeziehung. Es kommt zum Gattinnenmord, obwohl alles (wie so oft) eher harmlos beginnt.

Die Nachbarin von Jean-Lino und Lydie gibt eine Party. Man trinkt, feiert und amüsiert sich, bis sich Jean-Lino und Lydie (die Nachbarn von oben und schon ziemlich angetrunken), vor allen Gäste wegen einer Lächerlichkeit ordentlich in die Wolle kriegen und sich nichts schenken. Die Party geht zu Ende und die Gastgeberin Elisabeth und ihr Mann sind bereits ins Bett gegangen, da klingelt es. Es ist Jean-Lino, der erzählt, dass er Lydie gerade erwürgt hat. Als ihm klar wurde, was er getan hat, weiß er, dass er aktiv werden muss und die Leiche verschwinden lassen muss, was er aber allein nicht schafft. Also müssen die Nachbarn mit ran.

Die Französin Yasmina Reza ist Schriftstellerin, (Theater-)Regisseurin, Schauspielerin, und sie liebt vor allem die Momente, wo sich jegliche gut- und großbürgerliche Selbstkontrolle in Nichts auflöst.Der Roman „Babylon“ ist komisch und gleichzeit ernst. und „der Leserinnen und Leser von einer grotesken Abendgesellschaft in die Abgründe einer langjährigen Paarbeziehung führt und von einer ganz besonderen Freundschaft erzählt“ (Quelle:Verlagstext).

Hanser Verlag, (2017)
ISBN: 978-3-446-25651-4
224 Seiten, gebunden
22,00 Euro
auch als E-Book (€16,99)
ISBN 978-3-446-25770-2