Altmaier lobt Vorbild-Unternehmerinnen

„Initiative „FRAUEN unternehmen“ wichtiger Pfeiler meiner Gründungsoffensive“

Anlässlich der Gründerwoche Deutschland lud das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) „Vorbild-Unternehmerinnen“ nach Berlin ein.  140 Unternehmerinnen, die sich als Teil der BMWi-Initiative „FRAUEN unternehmen“ ehrenamtlich als Vorbild in Schulen, Hochschulen oder bei öffentlichen Veranstaltungen für mehr Gründerinnengeist bei Frauen und Mädchen einsetzen, standen mit ihrem Engagement im Mittelpunkt. Aktiv mit von der Partie zwei unserer Netzwerkerinnen Cläre Ahrens aus Wesel und Barbara Baratie aus Kleve.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier betonte: „Die Initiative „FRAUEN unternehmen“ ist ein wichtiger Pfeiler meiner Gründungsoffensive, mit der ich mehr Gründer und Gründerinnen motivieren will und die Gründungskultur in Deutschland insgesamt stärken will. Ich bin der festen Überzeugung: Gründungen und Unternehmensnachfolgen sind für den Wirtschaftsstandort Deutschland und die Zukunftsfähigkeit der Sozialen Marktwirtschaft von zentraler Bedeutung. Das BMWi wird sich weiter dafür stark machen, dass Mädchen und Frauen mit größerer Selbstverständlichkeit ihre Ideen für die Wirtschaft auch in die Praxis umsetzen können”, betonte Claudia Dörr-Voß, Staatssekretärin im Bundesministerium, die sich über so viel geballte Energie in Ihrem Hause freute.

Barbara Baratie, Claudia Dörr-Voß, Staatssekretärin BMWi, und Cläre Ahrens

Mit der Initiative „FRAUEN unternehmen“ wirbt das BMWi seit dem Jahr 2014 für weibliches Unternehmertum: Unternehmerinnen aus dem gesamten Bundesgebiet – und eben auch vom Niederrhein, geben ihre Erfahrungen und ihr Feuer für die Selbstständigkeit über Schulen und Hochschulen weiter, um mehr Frauen zu begeistern, Gründungsgeist in sich zu entdecken und auch den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen. Barbara Baratie zeigte sich der festen Überzeugung: „Gründungen und Unternehmensnachfolgen sind für den Wirtschaftsstandort Deutschland und die Zukunftsfähigkeit der Sozialen Marktwirtschaft von zentraler Bedeutung.”

Barbara Baratie und Cläre Ahrens werden sich auch weiterhin über Vorträge an Schulen und Hochschulen dafür stark machen, mehr Frauen für „FRAUEN unternehmen“ zu begeistern Nähere Informationen zum Programm finden Sie hier. Interessierte Schulen, Hochschulen, Verbände und Netzwerke können sich auch gerne direkt an die beiden VorBildUnternehmerinnen der Region Niederrhein wenden.

Quelle: Pressemitteilung BMWi  2018-11-16