2014 waren wieder mehr als 2000 Frauen auf der Karrieremesse in Bonn mit dabei – und wir, das forum, mittendrin.

SLAM – Um 11.00 Uhr ging´s los zum “women power slam”. Acht Frauen hatten sich über ein Bewerbungsverfahren qualifiziert, sich und ihre persönlichen Fragen dem Expertinnengremium zu stellen. ….Unsere kompetenen Unternehmerinnen waren gut vorbereitet angereist und brachten die Diskussion in Schwung. Bestärkt, ermutigt und beschenkt mit frischen Ideen machen sich nun die Slam(m)erinnen auf den Weg, ihre Ziele neu umzusetzen.

mann_lachend

UNTERNEHMENSNACHFOLGE – Stefan Hagen war als Programmpunkt gesetzt, doch wie das Leben so spielt, er fiel kurzfristig aus. Spontan erklärte sich Inge Schirk bereit, im Interview mit Cläre Ahrens den Teilnehmerinnen zu erzählen, was denn da in Gang kommt, wenn das über Jahrzehnte aufgebaute Unternehmen auf die nächste Generation übergehen soll. Offen und ehrlich berichtete sie von den Fallstricken, die da lauern und von dem Mut und die Lern- und Kompromissbereitschaft, die es auf beiden Seiten braucht, um das Unternehmen auch sicher und zukunftsfest an die Nachfolger oder Nachfolgerinnen zu übergeben.
Eine Teilnehmerin, die Stefan Hagen zwar (noch) kurzzeitig vermisste, berichtete auf Facebook:
“Ich war begeistert. Das Gespräch war sehr humorvoll, authentisch, lebensnah. Wirklich bereichernd!“
Wenn das kein schönes Kompliment ist.

preaesentation

4

5

ERFOLSSTRATEGIEN FÜR FRAUEN – der run war groß. 47 Frauen hätten gerne an dem Workshop teilgenommen, doch der Seminarraum bot nur Platz für gut 30 von ihnen. Barbara Baratie führte die Teilnehmerinnen in gut 50 Minuten in die Kunst des strategischen Selbstmarketings ein.
“Danke für den augenöffnenden Vortrag”, schrieb die taffe Filialleiterin einer Drogeriekette aus Hamburg schon am Sonntagmorgen auf Xing.
Und manch eine wollte gerne mit dabei sein, wenn es im September zumzweitägigen Seminar “Erfolgsstrategien für Frauen in der Lebensmitte”nach Köln geht.
Die Gespräche am gut platzierten Infostand rissen nicht ab und auch Personalverantwortliche großer DAX-Unternehmen schauten vorbei- auch für sie ist es ein Thema, ihren Mitarbeiterinnen Erfolgsstrategien mit an die Hand zu geben.

6

INFOSTAND – vielfältige Kontakte und Gespräche ergaben sich am Infostand des unternehmerinnen forums. Hand in Hand besetzten Gabriele Coché-Schüer, Pia Esser, Cläre Ahrens, Gabriele Brimmers, Sigrid Bisschop, Ulla Jockweg-Kemkes, Jessica Saum, Giesela Schultz, Monika Seibel, Daniela Sindern und Inge Schirk unseren Stand und die Besucherinnen waren staunten über die Vielfalt an Professionen, die wir vertreten.
Trotzdem fanden alle auch Gelegenheit, zwischendurch an einem der zahlreichen Workshops teilzunehmen, Kontakte zu anderen Netzwerkenund Beraterinnen aufzunehmen oder aber in die Welt der TOP 80 Unternehmen einzutauchen, die sich mit kreativen Messeständen um die Gunst von jungen Absolventinnen bemühten, sie als zukünftige Mitarbeiterin für ihr Unternehmen zu gewinnen.
Christiane Hetzel nutze die Chance und stellte mit Begeisterung ihr mehrfach ausgezeichnetes Wellnesshotel so mancher Messebesucherin vor. “Eine schöne Chance, Werbung zu betreiben”, bekannte sie. “Mit so viel Offentheit hatte ich gar nicht gerechnet”.

gruppe_essen

PLENARSAAL – Den Abschluß des Kongresses bot ein intensives Interview des Bonner Generalanzeigers in Person vonSylvia Binner, die Inge Roterberg (Roterberg-Maschinenbau GmbH), Sybille Merrettig (Lindenhof Niederrhein), Brigitte Grön(Style fashion & home) und Christiane Hetzel vom Wellnesshotel Tannenhäuschen in Wesel als Role Models präsentierte. Da war zu hören von den Höhen und Tiefen des Unternehmerinnentums, von Herausforderungen und Wagnissen, und von den Lösungsstrategien, wie frau diese bewältigen kann.
Die Zuhörerinnen staunten nicht schlecht, als sie von der Investmentbankerin hörten, die ihrem Leben neuen Sinn gab. Es rumorte in den Reihen, als Frau Hetzel erzählte, mit 47 zum ersten Male schwanger geworden zu sein und klar war, es werden Zwillinge. Brigitte Grön, die zeigte, wie Mode ihr Leben bereichert und Inge Roterberg, deren Sohn befürchtet, Sie vielleicht noch mit 70 im Unternehmen vorzufinden. “Weil es einfach Spaß macht!” bekannte sie lachend. Doch auch sie hat längst die Unternehmensübergabe eingeleitet und baut die nächste Generation im Familienunternehmen systematisch auf, den Betrieb zu steuern.

Unser forum ist stark durch die taffen Unternehmerinnen –  das ist uns allen noch einmal deutlich geworden – und ein bißchen- der Welt da draußen auch.

Alle waren sich einig, das war eine tolle Messe und 2015 sind wir wieder mit dabei!
Die Messe findet dann am 25.4. 2015 statt und dann dreht sich alles um das Thema “Wertschätzung und Wertschöpfung”.

Text: Barbara Baratie

Informationen zum unternehmerinnen forum niederrhein unter www.unternehmerinnenforum-niederrhein.de oder bei der Geschäftsführerin Barbara Baratie, fon 02821-97856-176.